030: Was ich in einem Jahr Podcasting über Sichtbarkeit gelernt habe

030: Was ich in einem Jahr Podcasting über Sichtbarkeit gelernt habe

"Kluge Leute lernen aus den Fehlern anderer.", so heißt ein Spruch. 

Naja, ich bin, ehrlich gesagt, ein Fan der Praxis. Nun liegt bereits ein Jahr Praxis hinter mir. Ein guter Moment also um Revue passieren zu lassen und meine Learnings festzuhalten. 

Diese Erfahrungen habe ich für dich übersetzt, wenn du zum Ziel hast, auf deiner Bühne sichtbarer zu werden. 

Hier kannst du sie hören: meine Learnings für deine Sichtbarkeit!

In dieser Folge erfährst du:

  • Wann der richtige Zeitpunkt ist, auf deine Bühne zu treten
  • Wovon es abhängt, wie viel Zeit eine Podcastproduktion umfasst
  • Wie dein Sichtbar werden deine Identität beeinflusst
  • Warum du vor und nach dem "Auf der Bühne stehen" Marketing machen musst
  • die Geschichte vom Stiefmütterchen und dem König


Die Shownotes zur Folge:

mein Podcast-"lehrer" Gordon Schönwälder mit seinen Angeboten

eine tolle Geschichtenerzählerin, die mich an die Geschichte vom Stiefmütterchen erinnert hat Nicole Viviane Chuard

Transkriptionsservice von Helmut Naber


Für Leseliebhaber - die ganze Folge zum Nachlesen: 


Hier ist sie, meine 30. Folge, meine Jubiläums-Folge. ;) 

Es geht um die große Frage: Was habe ich aus einem Jahr Podcasting eigentlich über die Sichtbarkeit gelernt und was kannst du dir daraus mitnehmen? Hör rein! Ich freue mich ganz besonders dir diese Folge heute zu präsentieren. 

Hallo und willkommen zur aktuellen Folge von „Zeig dich und sprich“. Es ist Adventszeit, es ist eine Zeit - idealerweise zumindest - der Besinnlichkeit. Für mich fällt eben diese Jahreszeit, dieser Moment auch zusammen mit einem Jahr Podcast. Ich freue mich sehr darüber und ich möchte diesen Moment auch nutzen, was irgendwie auch zur Jahreszeit passt, ein Stückchen innezuhalten, um mal zurück zu schauen und zu reflektieren: 

was war gut? Was war vielleicht weniger gut? Wo kann ich etwas lernen, wo habe ich etwas gelernt? 

Ich möchte das sehr gerne auch für dich übersetzen, nämlich da, wo ist es denn für dich interessant? Wo geht es zum Beispiel um das Thema sichtbar werden, sichtbar sein und nicht unbedingt im Podcast, sondern eben auch auf deiner Bühne, was auch immer die Bühne deiner Wahl ist. 

Also wo kannst du ein bisschen was daraus mitnehmen über diesen Podcast-Gedanken hinausgedacht für dein Sprechen, für deinen Auftritt. 

Es gibt ja diesen Spruch, kluge Leute lernen aus den Fehlern anderer. 

Ich bin zwar der Meinung, dass es toll ist selber Erfahrungen zu machen und auch selber Fehler zu machen. Aber wenn du die eine oder andere Abkürzung gehen kannst und das bei mir gelernt hast, dann freue ich mich total. 

Also mein großes Ziel heute hier. Ich reflektiere ein bisschen meinen Rückblick, zelebriere das, feiere damit ein Stückchen, klopfe mir selber auf die Schulter und sage Danke an mich selbst und natürlich auch an euch. Schauen wir einfach mal, was in dieser Folge passiert. Ich habe ein paar Stichpunkte mit von den Dingen, die ich dir auf jeden Fall mitgeben möchte.


1. Wann ist der richtige Moment, auf die Bühne zu treten?

Die 1. Sache, die ich dir mitgeben möchte, habe ich mal übertitelt mit dem Thema Start. 

Das eine ist, dass man Ideen hat und das Zweite ist, dass man die Ideen umsetzt und das liegt eben nicht unbedingt beieinander. Ich zum Beispiel ich bin jemand, ich habe sehr viele Ideen, ich habe tausende Ideen könnte man sagen. Aber die wirklich umzusetzen und zwar auch bis zum Ende umzusetzen, dass es konkrete Resultate gibt, da bin ich noch nicht so gut, ich werde besser. 

Das heißt wirklich anzufangen umzusetzen, zu beginnen und dann auch weiterzumachen übrigens, das ist natürlich das, was es tatsächlich braucht mit jeder Sichtbarkeit, egal ob das jetzt einen Podcast betrifft oder was anderes. 

Ich habe mir gedacht, es ist im Grunde ein bisschen so wie mit dem Kinderkriegen. Es gibt ihn halt leider nicht - den idealen Zeitpunkt. Es heißt entweder ist man eben ganz erfahren und dann ist man schon alt und dann sind vielleicht schon 20.000 andere Leute mit dem Thema draußen. Sowas könnte passieren. 

Oder man ist eben noch ein bisschen frühreif und ein bisschen jung und geht damit raus und hat deswegen nicht so viele Erfahrungen gemacht beim Gehen. 

Es ist einfach immer dabei, dass man etwas riskiert. 

Die Frage ist: 

Was bist du eher bereit zu riskieren?

 Ich denke, es ist gut sich vorzubereiten. Das hast du auch gehört in der Folge, wenn du sie gehört hast, wo es um Einfach Machen ging, in der Podcast-Parade von Kerstin Wemheuer.

 Ich glaube, es ist gut nicht immer sofort loszulegen und rauszugehen, sondern auch ein gutes Fundament für sich zu haben. 

Aber zu fest und starr sollte es auch nicht sein. 

Deswegen vielleicht noch ein Spruch, ein Gedanke von Paulo Coelho, der mir in den letzten Tagen auch über den Weg lief. Ich lese mal ab, er sagte, er schreibt: 

Manchmal zeigt sich der Weg erst, wenn man anfängt ihn zu gehen. 

Genau das trifft es. Wenn du irgendeine Art von Bühne bespielen möchtest, musst du anfangen diese Bühne auch zu betreten, du musst da hingehen, du musst diesen Weg gehen wie ich eben beim Podcasten. Das ist das allererste, was du tun können solltest und tun müsstest für deine Sichtbarkeit. 

Deswegen mein Fazit an dieser Stelle, mein Tipp: 

Starte, gehe los, bevor du fertig bist. Warte nicht darauf, dass du fertig bist.


2. Wie viel Zeit benötigt die Vorbereitung für Auftritt/ Podcast?

Der 2. Punkt, den habe ich übertitelt mit dem großen Thema Zeit. 

Ich bin von Natur aus jetzt nicht so die Labertasche. Das heißt ich kann schon reden, ich kann auch frei zu einem Thema reden, aber ich bin niemand, den das erstens totalen Spaß macht unvorbereitet vor ein Mikro gesetzt zu werden und zu sagen, hier ich rede mal los. 

Da bin ich nicht in meiner Komfortzone, was ja nicht immer schlecht ist, was auch gut sein kann. 

Aber vor allem befriedigt es einen gewissen Punkt nicht. Ich bin nämlich unzufrieden dann mit der Tiefe des Gesprächs oder meiner Gedanken, wenn es so eine monologisierende Geschichte wie der Podcast ist. 

Ich möchte einfach gerne das Gefühl haben, ich habe ein Thema rundum begriffen. 

Ich möchte das Gefühl haben, ich habe das verstanden. Wenn das der Fall ist, dann rede ich gerne drüber, dann rede ich auch gerne frei darüber und dann rede ich auch gerne nicht unbedingt kurz darüber, aber einfach loslabern ohne wirklich das durchdrungen zu haben in einer gewissen Tiefe, das liegt mir nicht. 

Das meine ich mit Labertasche, die, die das können. Im wohlwollenden Sinne ganz herzlich gemeint. 

Vor Jahren hat mir mal jemand gesagt: "Du Steffi, du willst Tiefe und ich will lieber Menge." 

Vielen Dank! Vielen Dank, Oliver, dass du das gesagt hast. Damals fand ich das richtig doof. 

Heute sehe ich das als sehr wertvoll an, weil es den Kern trifft. Ich bin jemand, habe ich gerade schon gesagt, ich mag nicht unbedingt die Masse. Ich mag auch nicht unbedingt die Quantität. Das merkst du auch an meinem Podcast. Ich könnte ja auch sagen, ich mache zweimal die Woche 5 Minuten oder 10 Minuten. Was marketingtechnisch wahrscheinlich viel klüger wäre, aber ich schaffe es nicht. Ich schaffe es nicht mich inhaltlich so runter zu brechen. Es ist eine Kunst. Irgendwann, das wäre vielleicht auch noch mein Ziel, im Moment ist es mir nicht wichtig genug, dass ich dahin käme. Aber es ist eine andere Art, eine andere Herangehensweise. 

Ich erlebe das, dass es gerade unter, ich nenne sie jetzt mal so, unter den Introvertierten dieses Phänomen gibt, dass es ein gewisses Bedürfnis, einen gewissen Hang nach Durchdringen und Tiefe da ist. 

Ich habe das und ich erlebe es auch bei vielen anderen. Ich glaube, wenn das so ist, dann sollte man das anerkennen und einfach damit leben und damit arbeiten und entsprechend sein eigenes Marketing daraufhin abstimmen. Bei mir heißt das ganz konkret, ich brauche Zeit bis meine Ideen gereift sind. Warum? Dann habe ich erst das Gefühl, es gibt eben dieses, was ich gerade vorhin schon nannte, so ein gewisses Fundament. Es gibt so eine gewisse Tiefe, die ich okay finde. Ein deep dive eben, wie es im Marketing gern heißt. 

Es gibt eine große Falle dabei, die große Falle heißt Perfektion. In die darf man nicht tappen. Sondern es geht ein Stück weit darum, wirklich eine Balance zu finden zwischen tief genug für einen selber und trotzdem noch leicht genug für all das, was eben noch getan werden sollte. Also da Vorsicht.

Aber auch für diese Folge jetzt zum Beispiel kann ich dir sagen, ich habe die Idee gehabt, worüber möchte ich sprechen, und dann bin ich tatsächlich jetzt relativ viele Tage damit, in Anführungsstrichen, so nenne ich es jetzt, „schwanger gegangen“. Ich habe mir einfach so nebenbei, immer mal wieder diese Frage in mir gestellt. 

Jetzt habe ich mich im Vorfeld hingesetzt, habe meine Gedanken notiert. Das sind Stichpunkte, die jetzt vor mir liegen und aufgrund derer spreche ich jetzt hier vor dir und mit dir. Das ist meine Art von Vorbereitung. 

Und das meine ich ein Stück weit mit der Tiefe. Also ich bin halt niemand, der jetzt sagt, ach, heute mache ich das Thema, da rede ich jetzt einfach mal los, sondern ich will halt schon mal drüber nachgedacht haben und vielleicht schon mal drüber geschlafen haben. 

Da geht es wirklich darum und das ist meine Botschaft an dieser Stelle, für diesen 2. Punkt: 

Wähle den für dich passenden Weg, der, der stimmig ist und dann akzeptiere ihn und lebe ihn so. 

Das heißt, es kann sich irgendwann mal ändern und dann ändere das auch, aber lebe erst mal eine Weile, probiere das aus.


3. Wie kann der Workflow für eine Podcast-Episode aussehen?

Der 3. Punkt, über den ich sprechen möchte, ist der Workflow. Wie habe ich begonnen? Wie habe ich meinen Arbeitsprozess gestaltet am Anfang? Das war relativ komplex und das hat auch sehr viel länger gedauert als jetzt noch. Also ich habe tatsächlich mal angefangen aus dem Schreiben herauszukommen. 

Einfach deswegen, weil ich vorher schon einen Blog hatte, nicht besonders lange, aber es gab ihn einige Monate und ich habe also tatsächlich dann weitergemacht und habe diese Blog-Artikel geschrieben. 

Dann habe ich den weggelegt, habe mir ein paar Stichworte notiert, habe das Ganze gesprochen und daraus eine Podcast Folge gemacht. 

Über einen perfekten Blog-Artikel, also mit gut ausformulierten Sätzen zu gehen, habe ich gemerkt, ist schon komplex. 

Ich habe das Ganze auch mal andersherum gestaltet. Ich habe mir Stichworte notiert, habe das Ganze gesprochen und habe erst in einem späteren Schritt mich nochmal hingesetzt und den Blog-Artikel dazu geschrieben. Dann gemerkt, dass das nochmal eine ganz andere Richtung jetzt genommen hat. Es war auch sehr zeitaufwendig. 

Dann habe ich gemerkt, im Sommer war das, jetzt reicht‘s mir!!!

Ich muss jetzt unbedingt was delegieren!

Was war am einfachsten? Ich spreche das Zeug nur noch ein - mit Stichworten und dann gebe ich das weiter und lasse mir das Transkript machen. 

Bis auf ein einziges Mal, wo ich glaube ich im Urlaub einfach geschrieben habe und daraufhin dann die Podcast-Folge gesprochen habe, habe ich das jetzt immer raus gegeben. Das spart mir schon eine ganze Menge Zeit. 

Der ideale Workflow wäre natürlich, so wie du das vielleicht selber gelehrt bekommst, wenn du es tust, schreibe dir deine Ideen auf, mach ein Live-Video in Facebook, trenne die Audio-Spur davon, mache eine Podcast-Episode draus, stelle das ganze Video dann nochmal auf YouTube und so hast du ganz schnell viele Kanäle bespielt. 

Ich finde das in der Theorie total gut. Und ich merke in der Praxis funktioniert es für mich im Moment noch gar nicht. 

Es funktioniert zum einen nicht, weil ich die Podcast-Aufnahmen gerne in einem anderen Raum mache, den ich akustisch für viel besser halte als dort, wo ich drinnen bin, wenn ich Live-Videos mache. Irgendwie fühlt sich das für mich noch nicht stimmig an, das so zu tun, obwohl der Kopf sagt, tue es so, das ist viel besser. 

Ich mach‘s eben, wie gesagt, anders. 

Ich hänge dann manchmal ein Live-Video dran, manchmal auch nicht. Es lebt sich auch damit. 

Das heißt bei mir ist auf jeden Fall dran, den Workflow noch zu vereinfachen, vielleicht nicht unbedingt so mit diesem Ideal, was ich dir gerade genannt habe, sondern eher, dass ich mir noch Leute suche, an die ich delegieren kann. Also Leute, die mir die Artikel in den Webspace einpflegen oder Leute, die für mich den Schnitt machen. Also all die Dinge, die ich gar nicht gerne mache. Ich würde am liebsten nur noch damit was zu tun haben, meine Gedanken zu ordnen in mir drinnen, die auszusprechen und fertig. Das ist mein idealer Workflow, aus dem ich ja komme. Ich komme aus dem, ich stelle mich vor eine Gruppe und rede mit den Leuten. Aus den Präsentationen, aus den Trainings, aus den Seminaren, aus den Workshops. Das ist einfach dort, wo so ein bisschen mein Wohlfühlgebiet ist und alles andere, die Arbeit drumherum, die ist einfach immer noch anstrengend. 

Da bin ich auf der Suche nach dem Ideal. Also wenn du jemand kennst, der für mich gerne den Podcast schneiden möchte, wenn du jemand kennst, der die fertigen Transkripte schön in meine Webseite einpflegen möchte, melde dich doch bei mir. 

Ansonsten meine Botschaft selbst, wenn es ein ideales Design für einen Workflow gibt, heißt das nicht, dass er für dich passen muss. 

Deswegen finde, probiere deinen eigenen Workflow und dann verändere ihn, wenn es noch nicht passt. 

Das kannst du auch anwenden, wenn es darum geht Vorträge vorzubereiten, das kannst du anwenden, wenn es darum geht, Videos zu erstellen und so weiter. 


4. Deine Stimme und Identität findest du im Machen!

Jetzt kommen wir zum Kernstück dessen, was mir unglaublich wichtig ist. 

Das war das größte Learning für mich in diesem Jahr. 

Ich habe das übertitelt mit dem großen Namen Identität oder ich hätte es auch übertiteln können mit dem Namen Stimme. 

Ich habe einfach nochmal ganz deutlich gemerkt, jedes öffentliche Sprechen, jedes Public Speaking, jedes vor anderen sich Hinstellen oder Hinsetzen und Los-Reden ist eine unglaubliche Identitätsfindung. 

Wenn du auf der Suche nach deiner inneren Stimme bist und sie noch nicht gefunden hast, dann höre auf da drinnen weiter zu suchen, sondern gehe raus und sprich. 

Sprich über die Dinge, die dich bewegen, sprich über die Themen, die du bisher gefunden hast. Gehe mit dieser These von dir selber raus, mit dieser Idee von, was möglicherweise deine Mission ist. Gehe damit raus! 

Warum? 

Wir denken oft, wir müssen unglaublich klar haben, wofür wir stehen. 

Wir denken, wir müssen klar haben, was wir sagen wollen, dass wir etwas zu sagen haben. 

Ich habe gemerkt, wenn du trotzdem rausgehst, auch wenn es noch ein bisschen schwammig ist, auch wenn es noch ein bisschen neblig um dich drum rum ist, dann hast du trotzdem was zu geben, du hast trotzdem was zu sagen und vor allem, du findest zu deiner inneren Stimme. 

Ich habe meine Positionierung selber in diesem Jahr schärfen können, weil ich nicht mehr überlegt habe, was sie ist, also nicht grübelnd in meinem Kämmerlein, sondern weil ich mit dem Feedback von anderen da draußen, auch im Podcast, einfach im Gespräch war. 

Weil ich Dinge benannt habe, weil ich sie aussprechen musste, weil ich meine eigenen Worte gehört habe und gemerkt habe, huch! das passt ja gar nicht. Auch das gab es. 

Oder dass ich dachte, wow! genau das ist es, das ist mir wichtig. Dieses Aussprechen, diese sich Selber Hören, das trägt unglaublich viel für deine eigene Identitätsbildung bei und auch für dein Selbstbewusstsein, deinen Selbstwert. 

Es gibt diesen schönen Spruch von dem französischen Philosophen Déscartes. Ich denke, also bin ich. Ich habe gemerkt, wenn du das abänderst in: Ich spreche, also bin ich, ist es für mich total stimmig, macht das totalen Sinn. 

Wenn du deine innere Stimme finden willst, gehe raus und sprich mit deiner äußeren Stimme. Das löst einen inneren Prozess aus und du kommst sehr viel weiter, als wenn du nur für dich überlegst. 

Das ist wirklich das, was ich dir mitgeben möchte. Vergiss das Perfekt Sein. 

Wenn du eine Ahnung hast, gehe mit dieser Ahnung los. 

Wenn du 3 Ahnungen hast, gehe mit einer Ahnung los und prüfe das für dich. An die Vielfältigen unter uns: gehe damit los, gehe raus, sprich, zeig dich und sprich sozusagen. 

Das passt hier voll. 

Du merkst, ich hatte diesen Slogan, den hatte ich schon 2013, da ist er zu mir gekommen. Aber für mich diese Klarheit in mir selber, die habe ich erst jetzt bekommen. 

Ich verrate dir auch noch was. Mein Podcast ist ein Nikolaus-Podcast, der ist am 6. Dezember 2016 gestartet. Dieses Jahr am 7. Dezember habe ich etwas begriffen, was ein ganz wichtiges Kernstück für meine Mission ist. Es war einfach plötzlich da. Ich habe eine E-Mail gelesen, habe mich über etwas aufgeregt und plötzlich wusste ich, genau deswegen will ich das und das tun

Ich spreche jetzt noch nicht darüber, weil ich jemand bin, der unbedingt noch mal darüber schlafen muss und zwar ein paar Nächte länger, um wirklich zu wissen: ist es das wirklich? 

Aber die Idee ist plötzlich da und sieh mal, die ist jetzt ein Jahr später gekommen. 

Ich habe in diesem Jahr trotzdem eine Grundmission rausgeben können, die ist jetzt bloß jetzt nochmal schärfer geworden. 

Wenn sich jetzt über diese Einkehr, die ich jetzt auch am Jahresende mache, wenn sich das für mich bewahrheitet das, was ich da gerade entdeckt habe, dann wirst du Anfang Januar davon erfahren, weil ich damit explizite rausgehen werde. Aber jetzt kann ich das nur anteasern und dich einladen, dass du einfach nächstes Jahr wieder rein hörst und hier dabei bist. ;)


5. Marketing gehört zum Auftritt dazu wie die 2.Seite der Medaille!

Einen 4. Punkt, den ich nennen möchte. Ist es der vierte, ich weiß gar nicht, ist es der dritte? Es ist sogar schon der fünfte, sehe ich gerade. Schlecht, wenn man das nicht gut nummeriert auf seinem Stichwortzettel. 

Der 5. Punkt, den ich dir nennen möchte, ist Podcast als Marketinginstrument. 

Wenn du jetzt denkst, ich mache einen Podcast oder auch ich mache Video oder ich gehe auf eine Bühne und halt meinen Vortrag, dann brauchst du nicht davon ausgehen, dass das jetzt irgendwie einen Riesenboom auslösen wird. 

Ein Podcast ist nicht an sich irgendwie das Marketing-Instrument, sondern du musst auch für deinen Podcast etwas tun, damit du sozusagen die Leute dahinführst. Der Podcast selber bringt den Wert an sich in der Menge noch nicht, sondern du könntest sagen, ich führe die Leute über verschiedene Kanäle auf diesen Podcast und aus dem Podcast heraus bilden sich dann vielleicht Kontakte für die Zusammenarbeit. 

Das heißt ohne Promotion, ohne Marketing geht es nicht. 

An der Stelle ist es sicherlich sinnvoll, wenn du ein Stückchen Masse betreibst, das, was mir nicht liegt, auf Masse zu gehen, aber viel Promotion, viel Marketing, lauter sein an dieser Stelle ist ideal. Das habe ich auf jeden Fall gemerkt. Das sehe ich an Podcasts, an Podcastern, die das tun und die super Erfolg damit haben. 

Ich sehe auch die, die Tiefe und tolle Inhalte bringen und die das noch nicht so tun. 

Aber wir sind auf dem Weg, mich eingeschlossen. 

Aber das ist wirklich sinnvoll an dieser Stelle. Es ist auch sinnvoll, wenn du dich mit SEO beschäftigst, mit Suchmaschinenoptimierung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass tatsächlich nicht alle, aber einige Leute auf mich zugekommen sind und gesagt haben: hey, ich habe dich beim Googeln gefunden mit den und den Schlagwörtern, weil das mich gerade interessiert hat

Ich war nicht auf der Suche nach Podcast oder so, aber ich habe diesen Blog-Artikel gefunden, das fand ich spannend. Und jetzt sind sie zu mir gekommen und arbeiten mit mir zusammen. Das ist was, wo ich gemerkt, huch! das ist überhaupt nicht zu unterschätzen. Ich habe da wenig Wert draufgelegt, habe auch ab und an mal ein paar Keywords mit reingenommen, aber nicht so explizit. 

Ich glaube, da lohnt es sich ein bisschen mehr noch reinzugehen. 

Du hast gerade gehört, es kommen Leute auf mich zu mit dem Podcast. Ich kriege Kundenanfragen darüber. Das ist super. Aber das Ganze braucht einen langen Atem. Bei mir hat das jetzt etwa ein halbes Jahr gedauert bis die Leute wirklich aktiv über den Podcast zu mir gekommen sind. 

Ich weiß nicht, ob das lange oder kurz ist. Aber in dem Moment, wo ich einen Kunden haben will und noch keinen habe, fühlt sich ein halbes Jahr, was ich dann warten muss, extrem lange an. ;) 

Also deswegen, ich finde schon, dass es einen gewissen langen Atem braucht, möglicherweise mit mehr Marketing, mit mehr Promotion geht es schneller. Aber der andere Aspekt, der da drinnen steckt, ist, dass es auf jeden Fall funktioniert. 

Dass es funktioniert, dass die Leute dich kennenlernen, dir vertrauen, indem du auf deiner Bühne sprichst, zum Beispiel im Podcast. 

Das heißt - großes Fazit an der Stelle:

Plane auf jeden Fall Zeit für dein Marketing, für deine Promotion ein. Podcast-Entwicklung und schöne Folgen entwickeln alleine hilft gar nichts.


Fazit:

Lass mich das noch mal zusammenfassen, was ich dir also mitgeben wollte, von diesen Learnings, die ich hatte. 

1. Starte bevor du fertig bist, gehe einfach los. 

2. Wähle für dich einen stimmigen Weg das Ganze zu erarbeiten und dann verändere das für dich. 

3. Entdecke für dich auch, willst du lieber Tiefe oder willst du lieber Masse? Handle danach, egal was andere Marketing-Gurus sagen.  

4. Sprich im Außen, wenn du deine innere Stimme finden willst. 

5. Plane ausreichend Zeit fürs Marketing ein.


Wohin geht es jetzt weiter mit meinem Podcast? 

Ich habe ein paar Punkte, die schon ein bisschen durchgedrungen sind. 

Wahrscheinlich, wo ich merke, da möchte ich ein bisschen mehr Fokus hingeben. Im Großen und Ganzen kann ich dir aber sagen, ich habe mit dem Podcast auf jeden Fall ein Stück Bühne gefunden, eine Heimatbühne, so nenne ich es jetzt mal, einen Ort, mit dem ich mich sehr wohlfühle, als Podcast oder Audio. 

Das ist beides was, was mir sehr liegt, vielmehr als Video. 

Ich mag dieses Audio sehr gerne und es ist mir sehr wichtig und passt natürlich auch wunderbar zu dem, was ich tue und ist neben dem, ich stehe vor einer Gruppe von Menschen und arbeite mit denen so bis zu einer Gruppengröße, wo man auch wirklich noch einzeln mit den Leuten arbeiten kann. Das sind die beiden Sachen, wo ich zu Hause bin. 

Das andere tue ich auch, aber das sind eher so Besuche, Gastaufenthalte, Inselhüpfen, wie auch immer du das dann nennen möchtest. 

Das ist vielleicht schon mal das Wichtigste, das heißt es ist kein Medium, was ich jetzt aufgeben möchte, sondern eins, was ich beibehalten mag. 

Woran ich weiter ein Stückchen arbeiten möchte, ist die Qualität meiner Interviews, die möchte ich verbessern. Ich habe jetzt gerade letztens ein Interview geführt, wo ich so gemerkt habe, das ist in eine Richtung gelaufen, die mich gar nicht so zufrieden und glücklich macht. 

Mein großes Fazit daraus ist, dass ich von der Gesprächsführung her, von der Technik noch nicht die Fäden so in der Hand habe, dass ich das Gespräch wirklich gut immer dahinlenke, wo ich denke, dass es spannend ist. 

Es kann auch toll sein, die Fäden loszulassen und dann entstehen wunderbare Dinge. Aber manchmal hätte ich sie auch gerne so in der Hand, dass das Interview einen ganz tollen Verlauf nimmt. Da ist er, der Perfektionist. ;) 

Also das wäre so was, wo ich was verbessern möchte. 

Ich möchte wie gesagt meine Zeitersparnis, meinen Workflow noch mehr verbessern. Ich fände es toll, wenn ich es schaffen würde, die Episoden kürzer zu halten. 10 bis 15 Minuten ist nach wie vor mein Ideal. Vielleicht schaffe ich es im neuen Jahr. Wie du siehst, schaffe ich es heute nicht und ich werde noch länger, weil ich dir noch ein paar Sachen hier erzähle. 

Ich möchte das Marketing um den Podcast auf jeden Fall wieder ein bisschen ankurbeln. Ich habe es sehr vernachlässigt, weil viele andere Sachen eine Rolle gespielt haben. 

Das heißt auch SEO wird weiterhin eine Rolle spielen. 


Mein Dankeschön:

Jetzt möchte ich dir aber vor allem auch erstmal hier danken. 

Ich möchte dir dafür danken, dass du als Hörer da bist, weil ohne dich hätte das Ganze hier wenig Sinn. 

Ich möchte dir danken, wenn du mir Rückmeldung gegeben hast, wenn du mir geschrieben hast, wenn du vielleicht Kunde geworden bist. Wenn du zumindest überlegt hast, Kunde zu werden, wenn du mein Freebie abonniert hast. 

Also überall, wo du von dir aus auf mich zugegangen bist und es eine Art von Interaktion gab. Weil das ist natürlich besonders schön. 

Ich danke meinen Interviewgästen jetzt nicht im Einzelnen, aber euch allen gemeinsam. 

Einzeln möchte ich dem Helmut Naber dafür danken, dass er meine Transkripte so zuverlässig und schnell immer erledigt. Ich bin immer so kurzfristig dran. Vielen Dank dafür! 

Ich möchte dem Gordon, dem Gordon Schönwälder danken, dass er auch in diesem Jahr, obwohl mein Podcast-Lernkurs schon lange vorbei ist, immer mal wieder als Ansprechpartner fungiert hat, wenn doch die eine oder andere Frage aufgekommen ist. 

Ich möchte all den Sparring-Partnern danken, die ich habe. Das ist eine ganze Menge, meine Masterminds, meine alten Mastermind, die es jetzt nicht mehr gibt in der Form. Meinen einzelnen Sparring-Partnern, die es gab. Die, die es jetzt gibt, da ist ganz schön Wandel auch drinnen gewesen. 

Und natürlich meiner Familie, ganz besonders meinen Kindern, dass sie abends immer geschlafen haben, wenn ich diesen Podcast aufgenommen habe und durchgeschlafen haben an den Stellen. Weil ich bin tatsächlich ein „Ich nehme den Podcast abends auf Typ“ geworden, obwohl ich das so nicht wollte. Das ist oft die Zeit, wo die meiste Ruhe dann dafür da war. 

Also ein allerherzliches Dankeschön für euch alle, weil ohne euch gäbe es das in dieser Form hier nicht.


Dein Weihnachtsgeschenk: Die Geschichte vom Stiefmütterchen und dem König

Jetzt möchte ich dir ganz gerne als Hörer noch ein Geschenk mitgeben und zwar eine Geschichte, in Form einer Geschichte das Geschenk. 

Die Geschichte heißt das Stiefmütterchen. 

Ich erzählte sie dir, weil sie mir letztens selber erzählt worden ist bei einem Selbstständigen-Treff in der Mittagspause und die Nicole, die uns das erzählt hat, ich verlinke sie, weil sie auch ganz tolle Arbeit macht. 

Die hat mich da sehr berührt damit. Ich gebe sie jetzt in meinen Worten wieder. 

Es war also mal ein König. Ein König, der in einem wunderschönen Königreich regierte und einen wunderbaren Garten hatte und pflegte. Er war nämlich ein großer Liebhaber und hatte für diesen Garten von jeder Pflanze mindestens ein Exemplar angelegt. 

Es war also ein großer Garten, ein blühender Garten, ein ganz besonderer Garten.

Es gab in diesem Garten zum Beispiel Rosen, es gab Weintrauben, es gab Eichen, es gab Palmen und so weiter. Jegliche Pflanze, die du dir vorstellen kannst. Und jeden Tag ging der König in diesen Garten hinein, pflegte seine Pflanzen und erfreute sich ihrer. 

Und eines Tages ging er wieder in den Garten. Und an diesem Tag war alles anders. Der Garten blühte nämlich gerade nicht, sondern alle Blumen ließen ihre Köpfe hängen und die Rosen waren verwelkt und die Weintrauben vertrockneten und die Eiche ließ die Blätter fallen und die Palme wurde auch immer gelber und trockener. 

Und der König war ganz verzweifelt und fragte die Pflanzen: Was ist los? 

Was ist los, Rose, warum bist du welk? Und da sagte die Rose: Ach, weil ich so gerne so süße Früchte hätte wie die Weintraube, wie der Rebstock. 

Und der König ging zum Rebstock und fragte: Was ist los mit dir? Warum werden all deine Weintrauben plötzlich trocken, warum verdorren sie? Und da sagte der Rebstock: Ja, ich wäre gerne wie die Eiche, so groß und mächtig und imposant. 

Und der König ging zur Eiche und auch die Eiche sagte: Ich wäre lieber leicht und spielerisch im Wind wie die Palme. Und so weiter. 

Jede der Pflanzen fand einen anderen Grund, warum sie welk werden konnte. 

Doch plötzlich fielen die Augen des Königs auf eine kleine Pflanze, die da mitten zwischen den verwelkten wuchs und im besten Saft da war. Sie blühte, sie strahlte in ihrer vollen Schönheit. Und er ging hin und fragte: Hey, Stiefmütterchen, warum blühst du weiterhin und alle anderen sind welk? 

Und da sagte das Stiefmütterchen: Weißt du mein König, für mich war klar, als du mich gepflanzt hast, dass du mich wolltest. Und deswegen dachte ich mir, ich kann ja ohnehin nichts anderes sein als ich selbst. Dann versuche ich das auch, dann tue ich das auch nach vollsten und besten Kräften.

Ja, ich wünsche dir auch, dass du es schaffst nicht unbedingt immer wieder in diese Falle des Vergleichens zu tappen. 

Was ganz leicht passieren kann, wenn es darum geht, dass wir rausgehen auf eine Bühne, dass wir auftreten. 

Dass es einfach schon viele andere Menschen da draußen gibt, die gibt es, die gibt es immer und ganz ehrlich, das ist ja auch gut so. Es ist nämlich wirklich wie ein Gift dieses Vergleichen und ich kann dir von mir selber sagen, auch ich trinke dieses Gift ab und an. Aber zum Glück immer seltener. 

Ich wünsch dir auch, dass wenn du jetzt in deine Sichtbarkeit kommst oder deine Sichtbarkeit weiter ausbaust, dass du es schaffst eben dieses Gift stehen zu lassen und einfach wirklich bei dir bleibst und deine Kraft findest und deine Form von Sichtbarkeit findest. 

Manchmal muss man einen Umweg gehen über diese giftigen Gedanken, aber schöner ist es, wenn du es wirklich wie das Stiefmütterchen machst, in deiner Kraft. 

Das ist das, was ich dir mitgeben möchte für deine Sichtbarkeit. Das ist das, was ich dir wünsche. 

Mach's gut! Zeig dich und sprich! Tschüss!

.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Wer ist Steffi Schwarzack?

Ich bin Steffi Schwarzack und unterstütze visionäre und leidenschaftliche UnternehmerInnen auf ihrem Weg zur erfolgreichen Keynote. 

Meine KundInnen haben eine Mission und wollen mit ihrem Herzensthema durch das Sprechen VOR Gruppen mehr Menschen erreichen. Sie wollen wirklich berühren und bewegen, statt nur die Show einer Rampensau abzuziehen. Sprechen ist ihr Mittel zum Zweck nicht das Ziel.

Gemeinsam erarbeiten wir ihren Signature-Vortrag von der Idee bis hin zur wirkungsvollen Performance.

Seit über 20 Jahren arbeite ich mit Menschen an deren Auftritt und Wirkung. Mein Herz schlägt für die stillen Leidenschaftlichen, die viel zu geben haben, sich aber noch zurückhalten. Das Motto dabei: zeig dich und sprich! Denn dein Geschenk musst du mit dieser Welt teilen!

Dein Kontakt zu mir

Steffi Schwarzack

Büro: Hansastraße 108, 81373 München

Arbeitsräume: Oasenraum Kobellstraße 2, 80336 München

email: info@steffischwarzack.de

mobil: 0174 7970583

fest: 089 72669208

skype: steffi.schwarzack

@xing

@facebook

@linkedIn

Du suchst etwas?

© 2018 STEFFI SCHWARZACK

DATENSCHUTZ
IMPRESSUM