040: Warum der Inhalt doch zählt ... und was das für diesen Podcast zukünftig heißt

040: Warum der Inhalt doch zählt ... und was das für diesen Podcast zukünftig heißt

"Der Rahmen ist wichtiger als der Inhalt." So postulieren manche Präsentationstrainer. 

Klar isst das Auge mit! 

Aber wer bitte gibt sich schon (auf Dauer) nur mit einer hübschen Geschenkverpackung zufrieden? Menschen, die auf Nachhaltigkeit im Marketing und in ihren Kundenbeziehung wert legen, wohl nicht... 

Nicht nur deswegen meine ich: Auf den Inhalt kommt es an! 

Warum Inhalt Trumpf ist, erkläre ich dir hier in der Folge. Und auch, wie es hier so weiter geht...

In dieser Folge erfährst du:

  • was du von Joki-Schlumpf übers Präsentieren lernen kannst
  • wieso der Inhalt die Form schlägt
  • wieso FKK besser ist als Geschenkpapier
  • wieso du etwas zu sagen haben solltest (und was dir hilft, wenn du denkst, dass du es nicht tust)
  • wie es hier im Podcast zukünftig weitergeht

Die Shownotes zur Folge:

TED - Die Plattform voller inspirierender Reden

Nele Heise forscht zu Online Medien u.a. zu Podcasts

Sarah Schäfers Podcasts: Eigenstimmig Podcast sowie ihr Podcast Unvergleichlich ich!

Für Leseliebhaber - die wichtigsten Infos als Blogartikel:

Hallo, hier ist Steffi – schön, dass du da bist und auf mich gewartet hast all die Monate.

Seit meiner letzten Folge sind tatsächlich 9 Monate vergangen. Ein wirklich treffender Zeitraum. Denn ich bin seitdem nicht nur auf den Höhen und Tiefen des Lebens getanzt sondern das Leben hat mich ganz klar vor die Frage gestellt: 

Womit will ich meine Lebenszeit füllen? Was ist mir wichtig? Wo ich hinterfragt habe mit welcher Haltung und welchen Werten ich meine Arbeit all die Jahre getan habe und – noch viel wichtiger – zukünftig tun will?

Das Resultat: ein neues Baby ist geboren.

Ich kann dir jetzt keine radikale Kehrtwende in meinem Business präsentieren aber sehr wohl eine qualitative!

Was heißt das für dich und den Podcast?

Lass mich ein bisschen ausholen:

Was ist wichtiger? Rahmen oder Inhalt in einer Präsentation? 

Manche Speakertrainer*innen erzählen: Der Rahmen ist wichtiger als der Inhalt.

Das heißt ja: Beim Präsentieren kommt es auf das Machen im Außen an. Die Geschenkverpackung zählt. Kauf ne Kiste! Leg schönes Glitzerkonfetti drauf! Stopf altes Zeitungspapier rein! Dann gibst du das den Menschen!

Was denkst du? Wie oft wird das funktionieren? 1-2-3 Mal?

Mich erinnert es an einen der Schlümpfe, falls du die alte Serie mal gesehen hast. An Joki- Schlumpf. Der legte alle rein. Wie machte er es? Es scheinte leere Geschenkpackungen, die beim Ziehen an der Schleife oft (aber nicht immer) explodierten. Wie oft, denkst du, lassen das Menschen mit sich machen? Ich denke, dass funktioniert einmal, vielleicht zweimal - aber dann ist das Vertrauen weg. 

Für mich ergibt sich daraus die Frage: Wie schnelllebig will ich sein? Wie schnell will ich mir neue Hörer*innen und Kund*innen suchen, weil ich die alten schon "verbrannt" habe?

Klar muss ich zugeben: Wir leben in einer Welt, die viel Wert auf Äußerlichkeiten zählt. Wo der Begriff Authentizität im Rahmen von Instragram Fotosessions, die inszeniert sind, eine ganz andere Dimension bekommt. Wo, Menschen aus äußere Ästhetik genießen. Das ist ja auch schön. Aber das kann doch nicht alles gewesen sein. Oder?

Das hier ist mein Podcast, der meine Arbeit hörbar macht.

Und ich habe festgestellt, ich bin nicht nur hier um ein paar Schönheitsreparaturen an Menschen zu machen: da ein bisschen "ähm" weg, da ein guter Stimmsitz, o.a.  Ich bin auch nicht hier, um dir irgendwelche Tricks zu zeigen, wo du Menschen blendest.

Nein! 

Vielmehr träume ich davon, Menschen, die wirklich was zu sagen haben, eine Stimme zu geben, dass das, was sie ausdrücken wollen, auf die beste ehrlichste berührendste Art und Weise gelingt. Mit ihrer Stimme. Mit ihrer Persönlichkeit.

Ich mag Menschen und Unternehmen, die eine Mission haben, ihre Form des Ausdrucks ermöglichen. Nicht von der Stange sondern ganz persönlich, ganz wahrhaftig authentisch.

Und das fängt an bei den Fragen wie: 

  • Wer bin ich? 
  • Und was will durch mich in diese Welt?
  • Was ist meine Botschaft?

Ich glaube fest daran: Ohne Inhalt ist dein Vortrag eine leere Hülse, eine Farse, eine Geschenkverpackung. Ohne Form ist dein Inhalt halt es bissl nackig - das mögen eben nicht alle - nicht jeder steht auf FKK. Aber hey, damit lässt es sich leben. Andersrum allerdings gar nicht. Form ohne Inhalt ist unerträglich. Das sage nicht nur ich. Auch Chris Anderson, Inhaber der Speaking-Plattform TED, sagt dies.

Kläre, wer genau deine passende Zuhörer-Zielgruppe ist

Zweitens kommt es auf deine Zielgruppe an:

Leute, die dich anstelle von Netflix-Serien konsumieren, sind möglicherweise nicht deine Idealzielgruppe, wenn du Wert auf tiefgehende Inhalte legst. Du kannst dann deren Zwerchfell berühren, aber nicht deren Herz.

Wenn du Inhalte bringen willst, dann brauchst du eine Hörerschaft, die bereit ist, sich und etwas zu bewegen.

Kläre, was und ob du (gerade) was zu sagen hast

Wenn du langfristige tiefe Verbindungen herstellen magst, glaube ich: Rede nur, wenn du das was zu sagen hast. Es gibt Phasen und Momente im Leben, da hat man gerade nichts zu sagen. Weil die Worte noch nicht da sind für das, was neu entsteht. 

Es gibt sie, diese Phasen, meine ich. Aber sie sind natürlich selten. 

Was heißt das überhaupt: ETWAS ZU SAGEN HABEN? 

Ich höre nämlich schon die Bescheidenen unter meinen Kunden sagen: naja, so richtig zu sagen habe ich nichts.

Das sind übrigens meistens die, die richtig viel zu sagen hätten, wenn sie mal an sich glauben. AN SICH GLAUBEN. 

Es kommt also darauf an, dass du das glaubwürdig und auf deine Art und Weise vermittelst. Für mich heißt das: Glaubst du selbst daran?

Woran glaubst du?

Und ich möchte dir auch einen Denkfehler wegnehmen:

Wenn du beim Essen mit Freunden über ein Thema reden kannst, kannst du auch einen Vortrag vor mehreren Menschen halten. 

Ja, du hast es leichter, wenn das Geschenk schön verpackt ist. 

Denn Auspacken macht Spaß.

Mir übrigens auch. Aber ohne Inhalt ist es eben hohl.

Form ohne Inhalt ist unerträglich. Ich schreibe es hier noch mal. Das ist mir wichtig. 

Inhalt schlägt Form!

Es kommt wirklich nicht in erster Linie auf Bühnenpräsenz und Wortgewandtheit an sondern nur darauf: Dass du etwas zu sagen hast. Überleg doch mal: willst du nen Mann/ Frau, die wunderschön aussehen, aber du kannst mit ihm oder ihr nicht reden?

Was heißt das für dich nun?  Wie kann es gehen? Hier meine 4 Schritte:

4 Schritte, wie du Inhalt und Form in einer Präsentation verbindest

1. Schritt: Was ist die Essenz deines Sprechens? Was deine wirkliche Botschaft? 

Hier geht es nur um Inhalte. Deine wichtigsten und tiefsten.

2. Schritt: Welche (persönlichen) Geschichte unterstützen deine Botschaft? 

Hier gehts also auch um Inhalte (und ein bisschen darum, wie du die aufbaust). 

Dann steht irgendwann die Story! 

3. Schritt: Wie kannst du ein Wohlfühlen auf deiner Bühne entwickeln?

Hier geht es um dein Innenleben und deine Ausstrahlung. Um dich als Inhalt. Damit die schöne Form dann raus kann. 

4. Schritt: Skills für deinen Bühnenperformance

Hier kommt nun die Geschenkverpackung ins Spiel: Wie kannst du Körpersprache, Stimme, rhetorische Figuren für dich und deine Story nutzen. Diese äußeren Mittel kommen erst hier!!!

Wenn du die nämlich zu früh über dich drüber stülpst, dann kann deine Essenz verschüttet werden mit etwas, was du gar nicht bist und was nicht passt. Von authentisch brauchen wir dann nicht mehr zu reden. Wird aber oft gemacht. Leider. 

Mein Fazit: Wie steht es nun um Inhalt und Form beim Präsentieren?

Ich glaube inzwischen wirklich daran, dass der Inhalt doch zählt. Weil du bist der Inhalt. Du machst ihn aus. Deine Mission, deine Gaben, dein Geschenk. Deine Geschichten. Deine Botschaft. 

Starte also damit den Inhalt zu füllen.

Was meinst du? Zählt der Inhalt mehr als die Form? Komm mit mir in die Diskussion! Schreib mir!

Tschüß

zeig dich & sprich 

deine Steffi

2 Kommentare

  • Hallo Steffi, habe mir eben deine Folge hier auf der Website angehört.
    Ich finde der Inhalt ist je nach Branche sehr wichtig.
    Wenn du mit echtem Mehrwert und relevantem Inhalt überzeugst und dem Zuhörer, Zuschauer, Leser oder wem auch immer tatsächlich weiterhelfen kannst, so wirst du sicherlich im Kopf bleiben.
    Liebe Grüße
    Jan
  • Hey Jan,

    Danke für deine Haltung zum Thema. Ich denke, letztlich entscheidet die Zielgruppe, was wie ankommt, und mancher Inhalt ist pur manchmal echt schwer verdaulich. Ich glaube aber, es gibt eben zu viele Blender und da dürfen alle die, die was zu sagen haben, echt mal was dagegen setzen.

Was denkst du?

Wer ist Steffi Schwarzack?

Ich bin Steffi und unterstütze UnternehmerInnen & Führungskräfte bei ihren Auftritten.

Meine KundInnen haben eine Mission und wollen mit einem innen wichtigen Thema mehr Menschen erreichen. Sie wollen wirklich berühren und bewegen, statt nur die Show einer Rampensau abzuziehen. Sprechen ist ihr Mittel zum Zweck nicht das Ziel.

Gemeinsam erarbeiten wir ihre  Auftrittsstrategie von der Idee bis hin zur wirkungsvollen Performance.

Seit über 20 Jahren arbeite ich mit Menschen an deren Auftritt, Stimme und Wirkung. Mein Herz schlägt für die stillen Leidenschaftlichen, die viel zu geben haben, sich aber noch zurückhalten. Das Motto dabei: zeig dich und sprich! Denn die Welt braucht deine Stimme!

Dein Kontakt zu mir

Steffi Schwarzack

Büro: Hansastraße 108, 81373 München

Arbeitsräume: Oasenraum Kobellstraße 2, 80336 München

email: info@steffischwarzack.de

mobil: 0174 7970583

fest: 089 72669208

skype: steffi.schwarzack

@xing

@facebook

@linkedIn

Du suchst etwas?

© 2019 STEFFI SCHWARZACK