ZDUS003: Wie du deine Scheu vorm öffentlichen Sprechen überwindest

ZDUS003: Wie du deine Scheu vorm öffentlichen Sprechen überwindest

Aus Angst nicht gut genug zu sein, vermeiden viele Menschen öffentliche Sprechauftritte.

Falls du das von dir kennst und ab sofort nicht mehr von deiner Redeangst bzw. deinem Lampenfieber dominiert werden willst, zeige ich dir 5 wirksame Schritte, um diese Angst hinter dir zu lassen.

Los geht’s!

ÜBERBLICK: In dieser Folge erfährst du …

 

  • wovor die meisten Deutschen Angst haben
  • dass die einzige Lösung gegen die Angst zu sprechen ist, sich ihr zu stellen
  • welche Angst mich lange dominiert hat
  • welche 5 Schritte mir geholfen haben, meine Angst zu überwinden
  • Warum du ab sofort Fehler machen solltest

 

SHOWNOTES: Die Links zur Folge …

 

  • ein Bild vom Auto, mit dem ich meine erste Inselrunde gedreht habe. (Ich hatte das hässlichste von allen ausgewählt, damit ein paar Kratzer nichts machen! Das habe ich übrigens nie mehr gemacht – hässliche Autos zu wählen 😉 )

 

dsc_0180

BLOGARTIKEL: Für Leseliebhaber …

 

Wovor haben Sie am meisten Angst?

So lautete eine Umfrage von 2013 unter den Deutschen. Was denkst du was auf Platz eines war? Du ahnst es, wenn ich das hier bringe.

41 % aller Befragten haben gesagt: Angst vorm öffentlichen Reden. Das kam noch vor Angst vor Geldmangel, Krankheit oder Einsamkeit.

Deswegen kommt hier schon mein 1. Tipp: Wenn du Angst vorm öffentlichen Sprechen hast, dann mach dir bewusst: Du bist nicht alleine. Es geht ganz vielen so.

Ich darf das bestätigen. Ich arbeite mit ganz vielen Leuten, denen es so geht.

Wenn du jetzt auch zu diesen Leuten zählst, dann hast du 2 Möglichkeiten:

1. Du stellst dich deiner Scheu und redest trotz der Angst.

ODER

2. Du stellst dich ihr nicht und meidest zeitlebens solche Situationen.

Als Angestellter mag dir das gelingen.

Ich glaube, als Unternehmer und ganz speziell als Einzelunternehmer ist das kontraproduktiv.

Ich persönlich glaube ja auch, dass du mit dem „sich der Angst stellen“ als ganzer Unternehmer weiterkommst.

Wenn du dich ihr stellen willst, gibt es hier 5 Schritte zum Überwinden.

 

5 Dinge, die du tun kannst, um deine Sprechangst zu überwinden

Ich erzähl dir diese Schritte anhand eines persönlichen Beispiels. Dieses Beispiel kommt aber nicht aus dem Bereich Sprechen und Auftritt.

Ich habe irgendwann meine Fahrerlaubnis gemacht und den Punkt verpasst, in der Übung zu bleiben. Da ich diese Übung nicht hatte, hat mir auch keiner in Familie, Verwandtschaft oder Freundeskreis zugetraut, dass ich fahren könnte. Ich habe es mir irgendwann auch nicht mehr zugetraut.

Ich hatte also Angst vorm Autofahren.

Und diese Angst wollte ich überwinden. Lange habe ich überlegt, wie das gehen könnte, aber irgendwann war mir klar: diesen Weg muss ich selbst gehen. Und das habe ich gemacht.

Das Muster, wie man seine Scheu überwindet, lässt sich auf andere Kontexte auch übertragen. So kannst du schauen, wie diese 5 Schritte für dich beim Sprechen funktionieren.

Ganz wichtig an dieser Stelle ist aber: Wenn du eine wirkliche Redephobie hast, dann bitte such dir professionelle Unterstützung, und lass dich beraten, bevor du einen dieser Tipps hier umsetzt!

So nun kommen wir aber zu den 5 Dingen, die du tun kannst, um deine Scheu vorm öffentlichen Sprechen zu überwinden.

 

Schritt 1: Erkenne deine wahren Motive! – Wovor genau hast du Angst?

Die Frage ist sehr sehr entscheidend. Wovor hast du wirklich Angst? Hast du Angst, rot zu werden? Hast du Angst, den Text zu vergessen? Hast du Angst, ausgelacht zu werden? Oder dass keiner im Anschluss an deine Rede etwas bucht?
Es ist wichtig, genau zu unterscheiden, wovor du dich scheust.

Und es gibt einige Vorteile, das zu wissen:

  • Es hilft dir, die Angst zu relativieren. Diese große Wolke „öffentlich Sprechen“ wird kleiner und konkreter.
  • Es hilft dir auch, den richtigen Ansatz zu finden, wie du deine Angst überwinden kannst.

Wenn du Angst hast, dass im Anschluss an deine Präsentation keiner etwas bucht, dann kannst du das damit lösen, dass du ganz bewusst Verkaufselemente in deinen Pitch einbaust anstatt dies dem Zufall zu überlassen.

Wenn du Angst hast, den Text mitten in deiner Rede zu vergessen, dann nimmst du Stichworte mit. Du musst sie nicht verwenden, aber du hast sie dabei.

Bei mir war es so, dass ich eine Sch…angst davor hatte, dass das Auto, mit dem ich da fahre, Kratzer bekommt.

Das war alles. Ein doofer kleiner Gedanke, der eine Macht über das ganze Autofahren bei mir hatte. Mir ist auch klar, woher der kommt, wenn ich mir meine Geschichte anschaue. Doch das Entscheidende war zu verstehen: Es ist nur dieser kleiner Gedanke.

Daher heißt also dein erster Schritt: Erkunde, wovor du wirklich Angst hast.

 

2. Finde ein attraktives Ziel bzw. eine Belohnung für dich!

Es muss ein Ziel bzw. eine Belohnung sein, die so groß ist, dass die Emotionen der Freude größer sind als die Angst, dich der Situation zu stellen.

Es gilt: Freude über Belohnung > Angst vorm Sprechen

Vielleicht ist es für dich attraktiv zu wissen, dass wenn du das Webinar hälst, dann bekommst du 10 % mehr Kunden.

Vielleicht reicht dir das aber nicht. Vielleicht musst du weiter denken. Z.B. daran, dass du dir mit x mehr Kunden mehr von einer Dienstleistung, eine Reise o.ä. leisten kannst.

Vielleicht musst du aber nicht weiter sondern kleinschrittiger Denken. Jedes Mal, wenn du öffentlich gesprochen hast, schenkst du dir einen Blumenstrauß.

Mein Ziel war übrigens: ich wollte unbedingt in den Ländern, die wir als Familie so bereisen, rumfahren und die Freiheit dabei spüren. Warmes Klima, Sonnenuntergang, Musik an, Fenster runter, Fahrtwind um die Nase – so war meine Vision. Und das war Belohnung in einem.

Auf dem Weg dahin habe ich mir aber noch kleine Zwischenbelohnungen geschenkt: Blumen gab es am Anfang fast jedes Mal 🙂

Dein zweiter Schritt heißt also: Was ist dein attraktives Ziel (hinter dem Ziel öffentlich zu sprechen)? Welche Belohnung(en) bekommst du (von dir selbst)? Und dann geh los und besorg dir die Belohnungen!

 

3. Meistere kleine Portionen!

Du willst nächstes Jahr im Sommer auf Konferenz x mit 200 Zuschauern reden. Dann schalt ein paar Zwischenetappen ein. Wie kleinschrittig die sind, das ist ganz individuell. In diesem Fall könnten sie so aussehen:

1. Geh auf Netzwerktreffen und stelle dich dort mit deinem Elevator Pitch vor. Das ist aufregend? Dann mach das so lange und so oft, bis sich das normal anfühlt.

2. Halte selbst einen kleinen Impulsvortrag bei einem dieser Netzwerke, wo max. 20-30 Leute anwesend sind. Auch das wieder bis es normal für dich ist.

3. Bereite dich erst jetzt auf deinen Auftritt bei der Konferenz vor.

Hier dazu gehören auch die klassischen Tipps, um mit dem Lampenfieber fertig zu werden: Bereite dich sehr gut vor, gib deine Angst zu, halte Blickkontakt. Um nur einige zu nennen.

Meine erst kleine Portionen hieß damals übrigens: Fahr bis zum Supermarkt. Erst als das mit normalem Adrenalinpegel ging, kam der nächste Schritt, bis ich irgendwann auch auf die Autobahn bin – und dann über die Insel. Ein Bild vom Auto der ersten Inseltour siehst du oben 🙂

Dein dritter Schritt heißt also: Welche Etappen willst du angehen auf dem Weg zu deinem Ziel? Welche Zwischenziele brauchst du?

 

4. Feiere deine Erfolge!

Du leistest da Großes. Das solltest du feiern! Wie gesagt, feiere auch die Zwischenetappen mit Belohnungen für dich selbst.

Meine Belohnung war das Fahren über die Insel (– und es sind noch viele Inselfahrten gefolgt 😉 )

Das Ziel davon ist: Du musst es schaffen, positive Erfahrungen in deinem Körper auszulösen. Denn dann werden Glückshormone ausgeschüttet, die machen, dass deine Eigenmotivation steigt.

Schritt Nummer 4 heißt für dich also: Plane das Feiern deiner Erfolge ein, auch nach jedem Zwischenziel!

 

5. Lebe mit einem Rest Lampenfieber!

Es wird immer wieder Situationen in deinem Leben geben, wo du Lampenfieber erleben wirst. Auch wenn du deine öffentlichem Auftritte dann schon x mal gemeistert hast. Und das ist gut so.

Es bringt dich in ein gewisses Energie und Aufmerksamkeitslevel. Es macht dich wach.

Frage dich: Was ist das Sinnvolle, das Hilfreiche an meiner Nervosität?

Im Schauspiel gibt es den Spruch: Wenn du kein Lampenfieber mehr hast, hör auf.

Sei also froh über dieses Zeichen deiner Lebendigkeit und umarme dein Lampenfieber innerlich.

Ich hol mir das Lampenfieber beim Autofahren übrigens immer wieder, indem ich ständig mit anderen Autotypen fahre (ich nutze mit Begeisterung Carsharing – trotz Familie) und natürlich nach wie vor gern in anderen Ländern. 😉

Was gibt dir den Kick bei deinen Sprechauftritten?

 

So. Das sind sie schon – die 5 Schritte, wie du deine Scheu vorm Sprechen überwinden kannst. Es gibt natürlich viel mehr Ansätze, um Ängste aufzulösen, sich ihnen zu stellen oder mit ihnen zu leben.

Diese 5 finde ich sehr handlungsorientiert und praktisch und sie beruhen auf meiner ganz persönliche Lösung für meine eigene Scheu.

Probier Sie aus – und dann nimm dir die Freiheit zu behalten, was hilft und zu verändern, wenn du anderes brauchst.

 

Fazit

Mit der Angst vorm öffentlichen Sprechen bist du definitiv nicht allein.

Wenn du sie dennoch systematisch und Schritt für Schritt angehen und in mutiges Handeln umwandeln magst, dann orientiere dich gern an diesen 5 genannten Schritten.

Ich bin gespannt, was du mir an Erfahrungen mitteilst und welche anderen Tipps du noch für uns hast. Schreib sie gern in die Kommentare.

 

Mein zeig dich & sprich-Tipp:

Versuche, bei jedem Auftritt 1 Fehler zu machen! Try to make a mistake!

Das hat mir mein kanadischer Körpertherapieausbilder immer wieder gesagt. Dies war in einem Moment, wo ich damit gehadert habe, dass ich erst Anfänger bin – und damit noch nicht gut genug.

Die Idee dahinter ist: dein Tun soll dir Spaß machen. Es ist die innere Erlaubnis, Fehler machen dürfen. Die bringt dich zu einer Entspanntheit. Und diese zu innerer (Handlungs-) Freiheit.

Daher geh los und mach Fehler. Das ist der Weg!

Zeig dich und sprich!

Deine Steffi

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Wer ist Steffi Schwarzack?

Ich bin Steffi Schwarzack und unterstütze visionäre und leidenschaftliche UnternehmerInnen auf ihrem Weg zur erfolgreichen Keynote. 

Meine KundInnen haben eine Mission und wollen mit ihrem Herzensthema durch das Sprechen VOR Gruppen mehr Menschen erreichen. Sie wollen wirklich berühren und bewegen, statt nur die Show einer Rampensau abzuziehen. Sprechen ist ihr Mittel zum Zweck nicht das Ziel.

Gemeinsam erarbeiten wir ihren Signature-Vortrag von der Idee bis hin zur wirkungsvollen Performance.

Seit über 20 Jahren arbeite ich mit Menschen an deren Auftritt und Wirkung. Mein Herz schlägt für die stillen Leidenschaftlichen, die viel zu geben haben, sich aber noch zurückhalten. Das Motto dabei: zeig dich und sprich! Denn dein Geschenk musst du mit dieser Welt teilen!

Dein Kontakt zu mir

Steffi Schwarzack

Büro: Hansastraße 108, 81373 München

Arbeitsräume: Oasenraum Kobellstraße 2, 80336 München

email: info@steffischwarzack.de

mobil: 0174 7970583

fest: 089 72669208

skype: steffi.schwarzack

@xing

@facebook

@linkedIn

Du suchst etwas?

© 2018 STEFFI SCHWARZACK

DATENSCHUTZ
IMPRESSUM